Tanz mit der Angst

Angst ist da,

nur wo?

ich spüre sie,

wieso?

immer nah,

geh weg!

sie rührt sich nicht vom

Fleck,

niemals ist sie weg.

Wo bist du nur?

ich halt dich

eng in meinen Armen,

will dich wärmen,

will dich wiegen

wie ein kleines Kind,

bleib bei mir

für immer,

gib dich mir

nun hin.

Es ist zu nah,

geh weg!

es ist zu viel,

verschwinde!

ich werde dich wiegen

gleich einem Kinde.

Kommentar verfassen