Das eine Gleis

Des Winters Kälte

an den Fingern

eisig

im Gesicht

der Wind

dunkelhell das Licht

ich stehe an dem Gleis

dem einen

ein zweites gibt es nicht

ich hör die Bahn von weitem

wohin die Reisenden wohl reisen

lass mich gehen

lass mich leiten

lass mich gleiten

wie die Möwen

krächzend kreisen

in der Luft

der Ruf

des neuen Jahres.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s