Dem Meer

Ich war noch nie

dem Meer so nah wie heute

ich war sonst wie

jene vielen Leute

die reden und nicht sehen

die gehen und nicht sitzen

die essen

weder riechen noch schmecken

das Salz in der Luft

den Meeresduft

den glitzernden Sand

in der Hand

die laufen und nicht lauschen

die denken und nicht fühlen

die hadern

weder singen noch träumen

von dem Mond

der bei Nacht

die Wellen küsst

und über uns wacht

das

Rauschen

des

Meeres.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s