Ich folge einem Weg

folgt mir

mal breit wie eine Straße

scheint mir

weit die Sicht

mal schmal im Dickicht

führt mich

in Dunkel zwischen Licht

ein Weg

bis zur nächsten Biegung

mal renn ich

und mal bleib ich stehen

halt inne

um in Gedanken weiterzugehen

mal bieg ich ab

und Zeit vergeht

in der ich ärgerlich bereue

mich trauernd scheue

mir einzugestehen

weiter geht es nicht

doch auch dies hier

ist ein Weg

ist es auch

wenn ich zurückgeh

zur letzten Biegung

geh ich nicht

ich sitze hier und warte

dass nichts passiert

bis ich versteh

passieren wird es nur durch mich

mein Weg ist es niemals nicht

und traue mich

zurück

zu trauern

zurück

gehe

ich

mein Weg

bis zur letzten Biegung.

Kommentar verfassen