Die Dunkelheit in mir

Weckt mich auf in tiefer Nacht

liegen meine Gedanken

grübelnd mit mir wach

Ich fürchte mich vor ihr

Dunkel ist es draußen

dunkler tief in mir

dunkel ist es draußen

die Dunkelheit in mir

drängt nach draußen

ich fürchte mich vor ihr

Dunkel ist es draußen

noch dunkler tief in mir

Im Kontakt nach außen

Fließt die Dunkelheit in mir

Über und nach draußen

nimmt Helligkeit von ihr

Drum kann ich nicht ins außen

drum bleib ich stumm in mir

Meid Kontakt nach außen

er weckt die Dunkelheit in mir

Drum will ich nicht ins außen

Drum Schweig ich still in mir

meid Kontakt nach außen

erwacht die Dunkelheit in mir

Drum fürchte ich

den Tag so sehr

drum hängt die Nacht

so schwer an mir

Wie immer ist es zwischen drei und vier

wie immer lieg ich wach

wie immer denk ich nach

wie immer wächst er nach und nach

bis tief nach innen

gräbt er sich hinein

bis nichts mehr

möglich scheint

Schneller dreht es draußen

tiefer drinnen in mir

schneller dreht es draußen

nach innen wächst der Berg in mir

drängt nach draußen

er ist mein und zwar allein

Schneller dreht es draußen

tiefer drinnen in mir

niemand wird ihn je bezwingen

er ist mein und zwar allein

Er verbindet sich mit ihr

der Dunkelheit in mir

Ich fürchte mich vor ihr

Blockiert

Da ist was in mir

ich weiß nicht was

es ist tief in mir

blockiert

weiß nicht wo

nur dass

ich drüber reden sollte

um es zu verstehn

nur weiß ich nicht

mit wem

selbst

wenn ich wollte

Da ist was in mir

ich weiß nicht was

es ist tief in mir

blockiert

weiß nicht wo

nur dass

Ich zuhören sollte

nur weiß ich nicht

wem

vielleicht jenen

nie geweinten

Tränen

Da ist was in mir

ich weiß nicht

was

es ist tief in mir

blockiert

weiß nicht wo

nur dass

ich fühlen sollte

nur weiß ich nicht

wie

mir fehlt

momentan

jegliche Energie.

Wovor ich Angst habe

Vor meiner Angst vor meiner Angst vor meiner Angst

vor meiner Angst vor meiner Angst

vor meiner Angst

Vor meinem Gefühl

Vor unkontrollierbaren Situationen

Vor tiefen Gewässern

Vor dunklen Seen

Vor dem Tod

Vor der Trennung

Vor Aufmerksamkeit

Vor Kontrollverlust

Vor Liebesentzug

Vor Hochgenuss

Vor der Verbindung

Vor unbekannten Menschen

Vor bekannten Menschen

Vor Menschen

Vor dir

Vor deinem Gefühl

Vor meiner Angst

vor meiner Angst vor meiner Angst

vor meiner Angst vor meiner Angst vor meiner Angst.

Wenn ich meine Zweifel tanze

Was ich nicht kontrollieren kann

nimmt in der Nacht überhand

es tritt zutage

was ich am Tage nicht ertrage

ich lasse zu, was ist

nehme hin, wie es ist

lasse los

ohne Plan und ohne Ziel

nichts ist zu groß

ohne Denken ins Gefühl

kein Kalkül

ich fühl‘ anstatt zu negieren

lass Momente regieren

bin für Angst und Trauer bereit

für Freude und Ausgelassenheit

ich bin ohne Frage nach dem Sinn

wenn ich meine Zweifel tanze

mich nicht hinter ihnen verschanze

wenn ich träume

wenn ich schlaf

bin ich mir wirklich nah?