Orchidee/ Löwenzahn

Jemand sagte mir

„Du kannst

ungünstigen Bedingungen

außergewöhnlich schlecht

stand halten

wie eine Orchidee

kannst du dich aber

unter idealen Bedingungen

außergewöhnlich gut

entfalten.“

„So sensitiv

wie ich auf meine Umwelt reagier

so widerstandsfähig

reagierst du auf deine

wie Löwenzahn

kannst du dich

überall entfalten

ohne dass die Bedingungen

dich davon abhalten“

sagte mir jemand.

Schuldig

Ich fühl mich schuldig

für, wie du dich fühlst

fühl ich mich schuldig

für jene Wut

die deine ist

für jene Trauer

die deine ist

hätte ich doch

nicht gefragt

hätte ich doch

nichts gesagt

hätte ich doch

nichts gemacht

hätte ich doch

nicht gelacht

für meine Wut

die deine war

für meine Trauer

die deine war

fühl ich mich schuldig

für, wie ich mich fühl

ich fühl mich schuldig.

Am Elbstrand

Sonnenlicht spiegelt sich

im Wasser der Elbe

ich liege am Strand

und denke dasselbe

wie beim letzten Mal

als ich hier war

den Schiffen hinterher sah

ich habe die Wahl

zwischen hier und dort

zwischen bleiben und reisen

zwischen mir und dir

während die Fragen kreisen

wer fährt warum wohin

wer gibt sich dem Momente hin

wer denkt still vor sich hin

wer lebt ohne Fragen, ohne Sinn

Auch am Ende denke ich immer dasselbe

vor mir die auslaufenden Wellen der Elbe

vor mir das gleißende Licht

ich denke an dich.

Fühlen mit dem Kopf

Will hinaus aus meinem Kopf

dem gestern und dem morgen

will in die Gegenwart hinein

ohne vermeintliche Sorgen.

Ich will atmen mit den Füßen

sie gehen nackt auf Holz

meine Augen sind geschlossen

das gebietet mir mein Stolz.

Ich versuch‘ den Weg zu fühlen

spüre, dass ich verkrampf‘

Anspannung folgt Angst

es ist nun wie ein Kampf.

Für Sekunden nur halt ich

die Anspannung aus

es lockt das gestern und morgen

das altbekannte Haus.

Erneut versuch‘ ich loszulassen

will hinaus aus meinem Kopf

will zurück in meine Füße

ehe ich die Erkenntnis begrüße

noch fühl’ ich mit dem Kopf.

Wenn ich meine Zweifel tanze

Was ich nicht kontrollieren kann

nimmt in der Nacht überhand

es tritt zutage

was ich am Tage nicht ertrage

ich lasse zu, was ist

nehme hin, wie es ist

lasse los

ohne Plan und ohne Ziel

nichts ist zu groß

ohne Denken ins Gefühl

kein Kalkül

ich fühl‘ anstatt zu negieren

lass Momente regieren

bin für Angst und Trauer bereit

für Freude und Ausgelassenheit

ich bin ohne Frage nach dem Sinn

wenn ich meine Zweifel tanze

mich nicht hinter ihnen verschanze

wenn ich träume

wenn ich schlaf

bin ich mir wirklich nah?

Du bist nicht deine Gedanken

Wenn du in Gedanken bist,

wo bist du dann?

Nicht hier bei mir,

mahnt sie ab und an,

wenn du in Gedanken bist.

Fragst du dich, warum du fliehst?

warum deine Gedanken dich

von hier wegzieh‘n?

Wenn nicht, frage ich.

Weil es nunmal so ist,

weil es ist, wie es ist.

Ja, es ist, wie es ist, erwidert sie,

aber deine Gedanken sind nicht,

du bist und nur

hier bei mir,

wenn du nicht in Gedanken bist.