Gute Nacht, Deutschland

Ich fühle mit, ich spende

ich biete einen Schlafplatz an

Ich informiere mich, ich demonstriere

ich tue, was ich eben tun kann

Aber leiden will ich nicht

nicht einmal in Gedanken

warum auch sollte ich

das hilft ja niemanden

also freu ich mich auf den Frühling

trotz allem fast noch mehr

denn was wäre mein Leben

in Frieden ohne Freude wert

doch am Abend kann ich

irgendwie nicht schlafen

immer wieder finden mich

dieselben Gedanken

vom Krieg, den Ungleichheiten

zufälligen Ungerechtigkeiten

hier meine Freuden, dort ihr Leiden

das kann doch so nicht bleiben

was wohl geschehen müsste

damit es anders wär, denke ich bei mir

wohl gar nicht so viel

außer Zusammenhalt und Mitgefühl

wenn wir alle zusammen leiden

ein bisschen nur

aber eben nicht bloß in Gedanken

es würde wahrscheinlich reichen

die friedlichen Demonstrationen

in die Ukraine zu tragen

nicht einmal Putin würde dann

einen Angriff wagen

Morgen beginne ich

mit der Planung

beruhige ich mich

doch warum heute nicht

alle wollen helfen, so auch ich

zumindest vordergründig

nur weh tun darf es eben nicht

jetzt brauch ich meinen Schlaf

gute Nacht, Deutschland.

Ob sie noch leben

Sie sagten ihr, sie würden folgen

doch das wollten sie nie

Kyiv war und ist ihr Leben

daher blieben und bleiben sie

ahnte es und flog dennoch

Mitte Februar nach Hamburg

ein Leben in einem Koffer

ihre Worte in ihrem Kopf

„weil wir dich lieben

und du uns

musst du gehen

und dass jetzt

wir werden folgen

und zwar bald

wirst du verstehen

jung und alt.“

Jede Nacht liegt sie wach

seit der Angriffskrieg begann

schaut sie alle paar Sekunden

auf dem Handy nach

Lebenszeichen ihrer Eltern

waren online wann zuletzt

weiß sie dann doch nie

was sie ohnmächtig zurücklässt

ob sie noch leben sie?

Krieg

Während ich

gemütlich

zu Hause

auf dem Sofa sitze

vor dem Kamin

ein Glas Rotwein

in der Hand und im Ohr

Tocotronics Lied

nie wieder Krieg

ziehen Putins Panzer

in Richtung der Ukraine

trotz westlichen Worten

und Sanktionen

dringt Putins Korps

immer weiter vor

wird im Zweifel

niemanden schonen

Und ich sorge mich

hauptsächlich nicht

um das Leid

all der jenen

sondern

um das Geld

all das meine

das ich so günstig

nie wieder Krieg.

Mein Gedicht „Eine Bank“ als Plakat

Moin zusammen,

seit Sonntag hängt mein Gedicht „Eine Bank“ aus dem Buch „#Lockdownlyrik“ von @fabian.leonhard (https://www.instagram.com/fabian.leonhard/?hl=de) und dem @trabantenverlag (https://www.instagram.com/trabantenverlag/?hl=de) gestaltet von @studio_othertypes (https://www.instagram.com/studio_othertypes/?hl=de) – Vielen Dank! – auf der @ot_posterwall (https://www.instagram.com/ot_posterwall/?hl=de) der @kunstklinik.hamburg (https://www.instagram.com/kunstklinik.hamburg/?hl=de) am Marie-Jonas-Platz, Hamburg, Eppendorf.

Schaut vorbei.

Liebe Grüße

Fritz Sebastian Konka

#Lockdownlyrik

Moin zusammen,

heute gibt es kein Gedicht.

Dafür will ich auf ein tolles gemeinnütziges Lyrik-Projekt zur Unterstützung der durch die Pandemie besonders betroffenen Obdachlosen aufmerksam machen.

So ist letzten Freitag die Anthologie „#Lockdownlyrik“ beim Trabantenverlag mit 100 Gedichten von 100 Autor:innen erschienen. Es sind unter anderem Texte von Sibylle Berg, Ulrike Almut Sandig und Thomas Gsella zum Thema Lockdown dabei (siehe auch: https://www.trabantenverlag.de/produktseite/lockdownlyrik-100-gedichte-von-100-autor-innen). Ich bin auch mit einem Text vertreten. Der gesamte Erlös des Buches geht an die Obdachlosenhilfe.

Das Buch ist infolge eines Aufrufes auf Instagram entstanden. Alle Autor:innen haben ihr Gedicht für den guten Zweck gespendet. Für weitere Informationen zum Projekt schaut auf der Hompage https://www.lockdownlyrik.de und dem Instagram-Kanal @lockdownlyrik (https://www.instagram.com/lockdownlyrik/?hl=de ) vorbei. Auch das Radiointerview des Initiators Fabian Leonhard mit Bayern 2 (https://www.ardaudiothek.de/aktuelle-interviews/lockdown-lyrik-fabian-leonhard-lyriker/86251798) ist sehr empfehlenswert.

Und jetzt kauft bitte alle diesen wunderbaren Band. Und zwar hier: https://www.trabantenverlag.de/produktseite/lockdownlyrik-100-gedichte-von-100-autor-innen

Der gesamte Erlös geht, wie gesagt, an die Obdachlosenhilfe! Erzählt es weiter und macht Werbung für dieses großartige Buch.

Folgt mir übrigens gerne auch auf Instagram (https://www.instagram.com/f_s_konka/?hl=de). Da trage ich unter anderem regelmäßig Gedichte vor.

Mit lyrischen Grüßen
Fritz Sebastian Konka