Nur nicht allein

Der Weg hierher fällt mir schwer

er ist uneben und vereist

ich rutsche hin und rutsche her

stolper immer wieder leicht

angekommen an dem Teich

knirscht unter mir das junge Eis

erste Risse sind zu sehn

doch weiter will ich gehn

in der Mitte bleib ich stehn

eisig pfeift der raue Wind

erweckt die Stimme der Vernunft

in meinem innern Kind

„Weiter gehst du nicht

du gingst bereits den halben Weg

den ganzen gehst du nicht

auch wenn du noch so mutig bist.“

Der Weg zurück fällt mir schwer

ich rutsche hin und rutsche her

doch ich komm bald wieder her

nur nicht allein.

Ein heißer Sommertag

Heute ist ein ungewöhnlicher,

denn sehr, sehr heißer

Sommertag.

Die Sonnenstrahlen

strahlen ohne Erbarmen,

auf die Erde, kein Hindernis

hängt, kein Hindernis steht

im Weg, schier unglaublich

ob des weiten Weges

von der Sonne zur Welt

und trotzdem wahr.

Es ist heiß, sehr heiß,

an diesem Mittsommertag,

fast jeder meckert,

Eis kleckert,

Schweiß fließt,

Eis wärmt,

Hitze kühlt,

Verfühlt?

Wasser marsch!

Schatten rettet,

Ruhe bewahrt.

Ein ungewöhnlicher,

denn sehr, sehr heißer

Sommertag?

Nein, es ist wie immer

fast jeder meckert,

Eis kleckert,

Schweiß fließt,

Eis kühlt,

Hitze wärmt,

Verfühlt?

Wasser marsch!

Schatten rettet,

Ruhe bewahrt.

Also, nein, nicht

ungewöhnlich:

Es ist ein ganz normaler,

wenn auch

sehr, sehr heißer

Sommertag!