„Niemand-jemand“ jetzt als E-Book & im Buchhandel

Mein erster Gedichtband mit 100 Gedichten aus den Jahren 2019-2021 jetzt nicht mehr nur in meinem Shop, sondern auch überall im Buchhandel erhältlich.

Und zudem als E-Book gerade für den absoluten Aktionspreis von nur 3,99€. Wenn das mal kein fairer Preis ist. Ich freue mich über jede einzelne Bestellung sehr und noch mehr über Rückmeldungen. 🙂

Habt es gut!
Euer
Fskonka

Ich liebe sie

die

bei denen

alles kann

nichts muss

ich liebe sie

die schweigen können

bei denen ich nicht

schweigen muss

ich schweigen kann

mit denen ich zusamm

schweigen kann

ich liebe sie

die reden können

bei denen ich nicht

reden muss

die nicht

reden müssen

bei denen ich

reden kann

ich liebe sie

die zuhören können

bei denen ich nicht

zuhören muss

ich zuhören kann

mit denen ich zusamm

zuhören kann

Ich liebe sie

die

bei denen

alles kann

nichts muss

ich liebe sie.

Niemand – jemand

Moin zusammen,

mein erster Gedichtband ist ab sofort im Shop erhältlich.

Dieser Gedichtband erzählt in 100 Gedichten aus den Jahren 2019-2021 die Geschichte von einem nicht ganz normalen Mann. Der immer wieder – teils bewusst, teils unbewusst – die Sicht eines Kindes einnimmt und sich in dem Gefühl ständig auf der Stelle zu treten, weiterentwickelt.

Unterteilt in neun Themenbereiche (1. Von mir, 2. Von der Natur als Spiegel, 3. Von Alltag und Sehnsucht, 4. Von Liebe und Freundschaft, 5. Von Vergänglichem 6. Von Geschichten und Menschen 7. Von der Stadt aus der Stadt, 8. Vom Lockdown – COVID-19, 9. Von zeitgenössischen Gedanken).

Jetzt im Shop direkt hier auf der Seite erhältlich.

Herausgeber: Books on Demand, 1. Edition

Sprache: deutsch

Taschenbuch: 126 Seiten

ISBN-10: 3755785541

ISBN-13: 978-3755785541

Abmessungen: 13,5 x 1.1 x 21,5cm

Viel Freude damit

Euer

fskonka

Labyrinth der Einsamkeit

Nach Jahren treffen wir uns wieder

in meinem Labyrinth der Einsamkeit

wir lieben immer noch dieselben Lieder

tragen uns zurück in die Vergangenheit

wie wir damals unsere Ängste tanzten

jeder für sich, doch nie allein

wie wir damals gegen Wände rannten

auf der Suche nach dem Kern des Seins.

Du reichst mir deine Hand zum Tanz

obwohl ich führe, leitest du mich sanft

an meinen Abgründen entlang

den Gräben meiner Angst.

Ich spüre, du bist dort gewesen

wo ich hin will, werd ich sein

denn mit dir an meiner Seite

kann ich stolpern ohne zu fallen

Wie wir damals unsere Ängste tanzten

jeder für sich, doch nie allein

wie wir damals gegen Wände rannten

auf der Suche nach dem Kern des Seins.

Von einem Kurzurlaub

Sie machte Urlaub in Berlin

für eine Woche nur

und traf unmittelbar

bei ihrer Ankunft

einen Mann

der obdachlos war.

Die beiden kamen ins Gespräch

tauschten sich aus

sie brachte ihm Essen

tagein

tagaus.

Wie ehrlich er war.

Sie einte der Mut.

Wie ehrlich sie war.

Sie einte die Wut.

Nach ihrer Abreise

hielten sie Kontakt

per Telefon

es ging ihr schlecht

das ahnte er schon.

Zwei Jahre später

verstarb sie an Krebs

in einem Hamburger Krankenhaus.

Er hatte zuvor für Stunden

ihre Hand gehalten

und wollte nur

kurz Blumen

holen.

Er war den Tag zuvor

aus Berlin angereist.

tschüss

hab dich viel zu lang

nicht mehr gesehn

wie konnte das geschehn

lag es an mir

lag es an dir

wollte es verstehn

schrieb dir

wann wir uns wiedersehn

du schriebst nicht

und dann irgendwann

mit vielen worten

dass du nicht kannst

ich verstand

es fehlte nie die zeit

du bist schlicht nicht bereit

würd gern sagen, ist halt so

dass es mich sehr trifft

ohne jegliches wieso.

Einem alten Freunde

Ohne dich wär‘ ich nicht

wer ich bin

immer wieder

gabst du mir Halt und Sinn

du formtest mich mit

Charakter, Tugend

Witz und Tiefe

seit meiner Jugend

wo ich auch hinliefe.

All die Erinnerungen

die uns aneinander binden

niemals werden sie verschwinden

all die Momente

die wir noch schaffen werden

was gibt es schöneres auf Erden

als zu wissen, du wirst an meiner Seite bleiben

weiter mit mir durchs Leben schreiten

bis einer nicht mehr ist

ich bin so dankbar

dass du bist.

Ein Geheimnis (2007)

Zum ersten Mal sah ich Augen wie die seinen,

ein unergründliches dunkelbraunes Schwarz,

umwoben von einem Geheimnis,

das ich nicht zu erschließen vermochte,

spürte ich die keimende Trauer,

die langsam gen Seele tropfte.

In der Tiefe schlummerten Tränen,

die vermögten über Nacht,

ein kleines Rinnsal zu verwandeln

in einem reißenden Bach.

Ich hörte sie sagen:

„Niemand kann ihm folgen,

er ist bereits auf dem Weg,

nur der Hüter kann sehen,

was du nicht verstehst.“

Da wünschte ich mir,

lastete seine Schwere doch auf mir,

sie nimmt ihn mit hinab,

an mir prellte sie ab.

Und schon schwappten Tränen und Trauer

Hand in Hand über den Rand,

rissen es mit, trugen es fort,

an den letzten unbekannten Ort.

Eine alte Freundschaft

Aufm Fahrrad zum alten Schulfreund

Gegenwind trotz Windstille

Gedankenfilm, Gedankenkopf,

früher untrennbar eins wie Jekyll und Hyde,

über die Zeit schlief die Freundschaft einfach ein,

sein Umzug, aber nicht nur Orte verkomplizierten

auch unterschiedliche Lebenswege trennten

nach Jahren zog er nun zurück in die

niemals windstille Stadt des suchenden Wassers

der leuchtenden Lichter des sehnsüchtigen Hafens.

Gedankenfilm, Gedankenkopf.

Noch philosophisch wie damals,

als wir alles hinterfragten,

keine Antworten fanden,

nichts und niemanden verstanden?

Noch zynisch wie damals,

als wir spotteten, weil die so weise Frau

angeblich mit dem Winde Freundschaft schloss,

als ob das ginge und wenn doch

rauchten sie zum Frieden Pfeife?

Gedankenfilm, Gedankenkopf

Ob er mittlerweile Antworten fand oder

das Fragen aufgegeben hat?

Ob er mit dem Winde

Freundschaft schloss?

Ob wir Jekyll und Hyde

noch könnten, wenn

wir denn wollten?