Peter Jensen

Sie verliert drei Kinder

bei der Geburt 

ist überfordert

mit ihm und neun Geschwistern

drum wächst Fritz in Heimen auf

ohne jegliches zu Haus 

Teile seiner Jugend 

verbringt er im KZ

genauso wie sein Dad

der schlägt ihn fast tot

ohne jede Not

da war Fritz kaum vier

sein Dad kippte Bier 

nach Bier

er war ein Trinker

und ein linker Kommunist

der am Alkohol starb 

und den Folgen seiner Haft

da war Fritz kaum zwölf 

es war fünf Minuten nach

Fritz will sich selbst töten

doch es bleibt beim Versuch

mit 16 reißt er aus

dem Osten aus

der DDR 

in die BRD

er wird geschlagen

durch sein tristes Leben

Fritz ist ein gezeichneter Mann

Seine Gesicht entstellt 

mit Sprachfehler, Narben

er ist keine 1,70 und dann

mit einundzwanzig 

fast ein Anfang

Fiete heiratet und zieht

nach Hamburg, das er liebt

Er bekommt einen Sohn

und am Hafen seinen Lohn

doch er lässt nicht 

vom Alkohol

und Schlägt seine Frau

betrügt sie zuhauf

sie lässt sich scheiden und dann

beinah wirklich ein Anfang

Die beiden heiraten erneut 

doch scheiden sich wieder unerfreut

Was nun geschieht 

weiß jede:r der Fatih Akin liebt

Im Hamburger Berg 

auf St. Pauli

zu später Stund 

Öffnet der Schlund seinen Abgrund

Elbschlosskeller, Hong-Kong und Handschuh

Anschließend finden seine Opfer ewige Ruh

Fast zwanzig Jahre Knast

und Psychiatrie

Fritz Honka wurde 

Peter Jensen dann

vielleicht ein Anfang 

für diesen schmächtigen Mann

er lebt noch fünf Jahre

in einem Altersheim

doch Alkohol bleibt 

Freund und Feind

mit 68 Jahren im Krankenhaus

gehen seine Lichter aus

sie waren in all den Jahren

niemals angegangen.

Lesung, morgen, 7.5., 18h Buchhandlung Seitenweise

Morgen, am Sonnabend, 07.05. findet unsere 1. #antikriegslyrik SPENDENLESUNG in der Buchhandlung Seitenweise (Dithmarscher Straße 32, 22049 Hamburg) statt!

Mit @fabian.leonhard @herzundzeile @dat.paddy & @linda_rum_official sowie meiner Wenigkeit.

@fabian.leonhard wird ein bisschen zum Projekt erzählen, wir werden #antikriegslyrik-Gedichte lesen, über Lyrik in Krisenzeiten sprechen & @linda_rum_official wird ein paar Songs spielen!

Im Rahmen der Veranstaltung wollen wir Spenden für humanitäre Hilfe in der Ukraine sammeln.

Kommt alle!🥳❤️ DER EINTRITT IST: FREI

Jungfernstieg

Du setzt dich auf die Stufen

am Jungfernstieg

direkt neben mich

vielleicht etwas

zu offensichtlich

Du schaust auf die Alster

denkst aber

bestimmt an etwas anderes

vielleicht an mich

so wie ich an dich

Du nimmst einen Zug

aus deiner Zigarette

erwiderst dann

meinen vielleicht etwas

zu offensichtlichen Blick

Ich lehne schweigend ab

obwohl ich tatsächlich will

nur was eigentlich

und genieße weiter still

den Rauch deiner Zigarette

dann gehst du

nach einem letzten Lächeln

und nimmst

meine Gedanken mit

an eine gemeinsame Zukunft.

„Niemand-jemand“ jetzt als E-Book & im Buchhandel

Mein erster Gedichtband mit 100 Gedichten aus den Jahren 2019-2021 jetzt nicht mehr nur in meinem Shop, sondern auch überall im Buchhandel erhältlich.

Und zudem als E-Book gerade für den absoluten Aktionspreis von nur 3,99€. Wenn das mal kein fairer Preis ist. Ich freue mich über jede einzelne Bestellung sehr und noch mehr über Rückmeldungen. 🙂

Habt es gut!
Euer
Fskonka

Hamburg

Ein fetten Dank für die großartige Gestaltung und das Aufhängen meines Hamburg-Gedichts geht an @studio_other_types. Danke! Danke! Danke!

—-

hamburg

du kannst hip

vielleicht nicht so

du kannst chic

wie berlin

vielleicht nicht so

wie paris

du kannst sündig

vielleicht nicht so

wie new york

doch kannst du

fernweh wie

kein

anderer ort

hamburg.

——

Gibt es auch als Plakat das. Bei mir im Shop. In anderer, fskonka-typischer Gestaltung 🙂

Schaut unbedingt auch auf der Instagram-Seite der @ot_posterwall vorbei. Da finden sich viele ganz großartige Plakate aus aller Welt nach Hamburg-Eppendorf.

Euer

fskonka

Niemand – jemand

Moin zusammen,

mein erster Gedichtband ist ab sofort im Shop erhältlich.

Dieser Gedichtband erzählt in 100 Gedichten aus den Jahren 2019-2021 die Geschichte von einem nicht ganz normalen Mann. Der immer wieder – teils bewusst, teils unbewusst – die Sicht eines Kindes einnimmt und sich in dem Gefühl ständig auf der Stelle zu treten, weiterentwickelt.

Unterteilt in neun Themenbereiche (1. Von mir, 2. Von der Natur als Spiegel, 3. Von Alltag und Sehnsucht, 4. Von Liebe und Freundschaft, 5. Von Vergänglichem 6. Von Geschichten und Menschen 7. Von der Stadt aus der Stadt, 8. Vom Lockdown – COVID-19, 9. Von zeitgenössischen Gedanken).

Jetzt im Shop direkt hier auf der Seite erhältlich.

Herausgeber: Books on Demand, 1. Edition

Sprache: deutsch

Taschenbuch: 126 Seiten

ISBN-10: 3755785541

ISBN-13: 978-3755785541

Abmessungen: 13,5 x 1.1 x 21,5cm

Viel Freude damit

Euer

fskonka

Mein Gedicht „Eine Bank“ als Plakat

Moin zusammen,

seit Sonntag hängt mein Gedicht „Eine Bank“ aus dem Buch „#Lockdownlyrik“ von @fabian.leonhard (https://www.instagram.com/fabian.leonhard/?hl=de) und dem @trabantenverlag (https://www.instagram.com/trabantenverlag/?hl=de) gestaltet von @studio_othertypes (https://www.instagram.com/studio_othertypes/?hl=de) – Vielen Dank! – auf der @ot_posterwall (https://www.instagram.com/ot_posterwall/?hl=de) der @kunstklinik.hamburg (https://www.instagram.com/kunstklinik.hamburg/?hl=de) am Marie-Jonas-Platz, Hamburg, Eppendorf.

Schaut vorbei.

Liebe Grüße

Fritz Sebastian Konka

Am Elbstrand

Sonnenlicht spiegelt sich

im Wasser der Elbe

ich liege am Strand

und denke dasselbe

wie beim letzten Mal

als ich hier war

den Schiffen hinterher sah

ich habe die Wahl

zwischen hier und dort

zwischen bleiben und reisen

zwischen mir und dir

während die Fragen kreisen

wer fährt warum wohin

wer gibt sich dem Momente hin

wer denkt still vor sich hin

wer lebt ohne Fragen, ohne Sinn

Auch am Ende denke ich immer dasselbe

vor mir die auslaufenden Wellen der Elbe

vor mir das gleißende Licht

ich denke an dich.

Von einem Kurzurlaub

Sie machte Urlaub in Berlin

für eine Woche nur

und traf unmittelbar

bei ihrer Ankunft

einen Mann

der obdachlos war.

Die beiden kamen ins Gespräch

tauschten sich aus

sie brachte ihm Essen

tagein

tagaus.

Wie ehrlich er war.

Sie einte der Mut.

Wie ehrlich sie war.

Sie einte die Wut.

Nach ihrer Abreise

hielten sie Kontakt

per Telefon

es ging ihr schlecht

das ahnte er schon.

Zwei Jahre später

verstarb sie an Krebs

in einem Hamburger Krankenhaus.

Er hatte zuvor für Stunden

ihre Hand gehalten

und wollte nur

kurz Blumen

holen.

Er war den Tag zuvor

aus Berlin angereist.

Die wartenden Möwen

Sie sitzen dort und warten

hinter ihnen der Hafen

sie sitzen dort und warten

so ruhig, als ob sie schlafen.

Sie sitzen dort bei Sturm

sie sitzen dort bei Regen

sie sitzen dort als würd‘ es

nichts and’res für sie geben.

Sie sitzen dort und warten

selbst in der tiefen Nacht

hinter ihnen der Hafen

der ruhig über sie wacht.

Podcast – Folge 1 – Wer ich bin

Moin,

mein erster Podcast ist online. Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist.

Yippie, yippie, yeah, yeah, yeah!!!

Oder was meint ihr?

Ich trage unter anderem drei meiner Gedichte (“Pusteblumen”, “Tanz mit der Angst” sowie “Gedankenkreise”) vor und erzähle etwas zu ihnen.

Will ich nun wöchentlich machen.

Einfach hier klicken:

Fritz Sebastian Konka · Podcast – Folge 1 – Wer ich bin

Danke fürs lesen, hören, kommentieren liken und kritisieren.

Euer

Fritz Sebastian Konka

Eine alte Freundschaft

Aufm Fahrrad zum alten Schulfreund

Gegenwind trotz Windstille

Gedankenfilm, Gedankenkopf,

früher untrennbar eins wie Jekyll und Hyde,

über die Zeit schlief die Freundschaft einfach ein,

sein Umzug, aber nicht nur Orte verkomplizierten

auch unterschiedliche Lebenswege trennten

nach Jahren zog er nun zurück in die

niemals windstille Stadt des suchenden Wassers

der leuchtenden Lichter des sehnsüchtigen Hafens.

Gedankenfilm, Gedankenkopf.

Noch philosophisch wie damals,

als wir alles hinterfragten,

keine Antworten fanden,

nichts und niemanden verstanden?

Noch zynisch wie damals,

als wir spotteten, weil die so weise Frau

angeblich mit dem Winde Freundschaft schloss,

als ob das ginge und wenn doch

rauchten sie zum Frieden Pfeife?

Gedankenfilm, Gedankenkopf

Ob er mittlerweile Antworten fand oder

das Fragen aufgegeben hat?

Ob er mit dem Winde

Freundschaft schloss?

Ob wir Jekyll und Hyde

noch könnten, wenn

wir denn wollten?

Sie oder er?

Die Ampel für Fußgänger

springt von rot sofort 

auf grün, kein Orange 

liegt dazwischen.

 

Unweit der Ampel 

überquert die Frau

die vierspurige Straße

ohne zu schauen.

 

Sie steigt in den Bus,

der quer durch die Stadt

fahren wird, 

wie bald sie aussteigt?

 

Der Mann springt hinein,

kopfüber ins kalte Wasser,

eine Abkühlung 

am Ende dieses heißen Tages.

 

Er schwimmt zum Land,

schaut hinein in die

untergehende Sonne,

die Orange ist, noch nicht rot. 

 

Gleich wird er aufs Fahrrad steigen,

gleich wird er nach Hause fahren,

Wer wohl zuerst daheim sein wird,

Sie oder er?

Abendspaziergang

Ein Fuß setze ich schräg vor den anderen

dann den anderen schräg vor den einen

so schreite ich Schritt für Schritt

dem Sonnenuntergang entgegen.

Es begleiten stets die gleichen Geräusche

Fetzen von Gesprächen, lauter Lärm der Straße

und ganz leise das Klacken meiner auftretenden Schuhe

aus der Nähe und dann aus der Ferne Musik.

Auch begleitet der Geruch des Asphalts und

der Schweiß der Hitze von der Hetze

des alltäglichen Abseits

des wöchentlichen Allzeitbereits.

Es ist ein warmer Sommertag, vielleicht

der bisher wärmste dieses Jahr, ich gehe nicht

allein, mein Baby, gut zwei Monate alt,

schläft auf meiner Brust in der Trage.

Jetzt bin ich fast am Fluss, am lautesten nun

das Geräusch meiner auftretenden Schuhe,

die Straße ist kaum noch zu hören

dafür die seichten Wellen der Alster.

Ich fotografiere, wie die Sonne untergeht,

genieße das Abendlicht, das sich spiegelt,

in dem Wasser, das ob der Windstille

fast steht, nicht steht, doch fließt, nur langsam.

Wie jeden Abend ist das Ziel der Weg das Bett,

der Schlaf naht, der kleine Freund des Todes,

Das primäre Geräusch nun: der knirschende Sandboden,

dann der holzige Brücken- und wieder der Sandboden.

Fast bin ich nun am Ende des Hinwegs meiner Runde

eine Brücke noch mit Steinboden und dann noch ein paar

Schritte, schon habe ich die Mitte meines heutigen Weges

zurückgelegt, befinde mich somit sogleich auf dem Rückweg.

Und dann: Bellt ein Hund mich an,

weil er mit meinem durch

die Babytrage

geformten Bauch nichts

anfangen kann.

Ich ignoriere ihn, fixiere

ängstlich, aber gekonnt

einen Punkt am Horizont,

er belässt es beim bellen,

ich passiere ihn

halb benommen.

Jetzt aber wirklich

auf dem Rückweg,

der wie der Hinweg geht,

nur andersrum.

Den anderen Fuß setze ich schräg vor den einen

dann den einen schräg vor den anderen

so schreite ich Schritt für Schritt

zurück dem Schlaf entgegen.

Die Brücken, der Fluss,

das Abendlicht, die Gerüche

und Geräusche, vor und zurück,

mein Kind und ich wir wünschen allen,

die wir euch auf dem Rückweg sehen,

die diese Zeilen lesen,

eine gute Nacht und viel Glück

für den neuen Tag, der

kommen mag.

Ein heißer Sommertag

Heute ist ein ungewöhnlicher,

denn sehr, sehr heißer

Sommertag.

Die Sonnenstrahlen

strahlen ohne Erbarmen,

auf die Erde, kein Hindernis

hängt, kein Hindernis steht

im Weg, schier unglaublich

ob des weiten Weges

von der Sonne zur Welt

und trotzdem wahr.

Es ist heiß, sehr heiß,

an diesem Mittsommertag,

fast jeder meckert,

Eis kleckert,

Schweiß fließt,

Eis wärmt,

Hitze kühlt,

Verfühlt?

Wasser marsch!

Schatten rettet,

Ruhe bewahrt.

Ein ungewöhnlicher,

denn sehr, sehr heißer

Sommertag?

Nein, es ist wie immer

fast jeder meckert,

Eis kleckert,

Schweiß fließt,

Eis kühlt,

Hitze wärmt,

Verfühlt?

Wasser marsch!

Schatten rettet,

Ruhe bewahrt.

Also, nein, nicht

ungewöhnlich:

Es ist ein ganz normaler,

wenn auch

sehr, sehr heißer

Sommertag!