Der Platz neben mir

Der Platz neben mir ist frei

Am liebsten reise ich allein

ohne Ziel mit ganz viel Zeit

ich kenne dich nicht

doch verschwende ich

diesen Moment an dich

du sitzt mir gegenüber

wir meiden Sichtkontakt

trotzdem treffen unsere Augen sich

wieder und wieder

für einen schüchternen Blick

in dem sich spiegelnden Fensterlicht

dein Gesicht und mein Gesicht

in den Tunneln und den Seen

die an uns vorüberziehen

du lächelst zuerst oder bin es doch ich

jedenfalls setzt du dich bald neben mich

schweigend ins Gespräch vertieft

lege ich meinen Kopf in deinen Schoß

du streichelst mir durchs Haar

wie es früher meine Mutter tat

als ich erwache

ist der Platz neben mir frei

du bist ausgestiegen

ich bin wieder allein

nur dein Blick ist mir geblieben.

Emphatie

Urteile nicht

sondern halte inne

und frage dich

was weißt du wirklich

über sie

und ihre Sicht

sind das nicht nur

deine Möglichkeiten

die du siehst

für sie

und ist das nicht nur

deine Prägung

aus der du

deine Schlüsse ziehst

sie

denkt anders als du

also frage dich

wie

sie

fühlt anders als du

also frage dich

wie

würdest du dich

verhalten

und warum

wärst du

sie

Emphatie.

Immer

Ich geh manchmal voran

und manchmal hinterher

ich bin manchmal gehemmt

und manchmal unbeschwert

ich steh manchmal früh auf

manchmal auch nicht

ich schreib manchmal

jeden Tag ein neues Gedicht

manchmal auch zwei

manchmal auch drei

manchmal auch vier

Wochen überhaupt gar nicht

alles tu ich manchmal

nur eines nicht

das tu ich immer

denke ich an dich.