Lemkenhafen

Sitz im Strandkorb

bei Sturm und Regen

hat nicht mal fünf Grad

doch mich friert es nicht

weil ich weiß, wie gerne

du das hast und

weil ich weiß, dass

du irgendwann

diese Zeilen liest und

weil ich weiß, dass du

dann meine Gedanken

siehst durch deine und

gleich dich fragst

wie ich mich grad

wann setzt du dich

tatsächlich hier

neben mich

trotz Kälte

Sturm und Regen.

„Niemand-jemand“ jetzt als E-Book & im Buchhandel

Mein erster Gedichtband mit 100 Gedichten aus den Jahren 2019-2021 jetzt nicht mehr nur in meinem Shop, sondern auch überall im Buchhandel erhältlich.

Und zudem als E-Book gerade für den absoluten Aktionspreis von nur 3,99€. Wenn das mal kein fairer Preis ist. Ich freue mich über jede einzelne Bestellung sehr und noch mehr über Rückmeldungen. 🙂

Habt es gut!
Euer
Fskonka

Auf dem Deich

In meinen Träumen kamst du

vor letzter Nacht

schliefen wir zusammen ein

hielten uns wach

in meinen Träumen

saßen wir bei Sturm

auf dem Deich

reichten Blicke weit

und breit kein Mensch

nur die Flut und du

hieltest mich

in meinen Träumen

wach und vor

kamst du letzte Nacht

in Flut und Sturm

stürzten wir uns

erfassten die Wellen

trugen uns hinfort

in meinen Träumen

schmeckte ich Meer wie Salz

und dort deinen Schweiß

auf meiner Haut

in meinen Träumen.

Niemand – jemand

Moin zusammen,

mein erster Gedichtband ist ab sofort im Shop erhältlich.

Dieser Gedichtband erzählt in 100 Gedichten aus den Jahren 2019-2021 die Geschichte von einem nicht ganz normalen Mann. Der immer wieder – teils bewusst, teils unbewusst – die Sicht eines Kindes einnimmt und sich in dem Gefühl ständig auf der Stelle zu treten, weiterentwickelt.

Unterteilt in neun Themenbereiche (1. Von mir, 2. Von der Natur als Spiegel, 3. Von Alltag und Sehnsucht, 4. Von Liebe und Freundschaft, 5. Von Vergänglichem 6. Von Geschichten und Menschen 7. Von der Stadt aus der Stadt, 8. Vom Lockdown – COVID-19, 9. Von zeitgenössischen Gedanken).

Jetzt im Shop direkt hier auf der Seite erhältlich.

Herausgeber: Books on Demand, 1. Edition

Sprache: deutsch

Taschenbuch: 126 Seiten

ISBN-10: 3755785541

ISBN-13: 978-3755785541

Abmessungen: 13,5 x 1.1 x 21,5cm

Viel Freude damit

Euer

fskonka

Sylt

Auf einer weißen Bank

oberhalb des Strands

aber vor den Dünen

schau ich den Wellen zu

wie sie brechen

noch ist Ebbe

bald ist die Flut.

Ab und an gehen Menschen

auf der Promenade vor mir entlang

fast alle zu zweit und älter als ich

selten Hand in Hand

sie beachten mich nicht.

Mal schaue ich ihnen

hinterher

und frage mich

wie er wohl wär

wenn er nicht

mit ihr zusammen wär.

Frage mich

wie sie wohl ist

wenn sie wütend

auf ihn ist und

ob sie glücklich

mit ihm ist und

ob sie glücklich

ist mit sich.

Frage mich

ob ich es bin

und gebe mich

wieder meinem Atem

und schließlich

meinen Beobachtungen hin

Von einer gelben Jacke

Es treibt bei Regen

und starkem Wind

ein roter Ball im Meer

auf den Wellen hin und her

unter der Seebrücke

taucht der Ball auf und ab

und zu prallt er

an das Geländer

ein Mann steht in gelber Jacke

auf den schwarzen Steinen

die ragen vom Land ins Meer

im peitschenden Wind

brechen die Wellen

schäumt die Gischt

er sah sie als Leuchtturm

das war sie nicht

der Ball taucht weiter

in den Wellen auf und ab

und zu prallt er

an das Geländer

von dort springt ein Junge

todesmutig hinein

in das tosende Meer

es muss sein Ball sein

denkt er

an sie

dort liegt

eine gelbe Jacke.

Auf der Schönberger Seebrücke

Eine Möwe sitzt auf dem Geländer

unter ihr die klare See

die Tage neigen sich dem Ende

gleich wird sie fliegen gleich

setzt ein Mann dorthin sich

wo sie noch eben saß

zwischen Angst und Fernweh

und den Jahren danach

setzt ein Kind sich dort

spielerisch und leicht

lässt es sich rücklings fallen

unter freudigem Geschrei

gleich

wird sie fliegen

gleich.

Glückstadt

Vor dem blauen Himmel

ragt ein blauer Schornstein

in die Höhe

unter ihm die Stadt

über den grünen Deich

hin zum Elbwatt

wandert mein Blick weich

am weißen Leuchtturm vorbei

ziehen Kraniche trötend

in die Heimat zurück

setzt die Fähre über

des wartenden Pendlers

alltägliches Glück

geht die Sonne über

der Elbe nieder

der Tag ist vorüber.

Auf der Fensterbank

Ich sitze auf der Fensterbank

mit einem Kaffee in der Hand

vorbei zieht Rauch

Wind drückt an die Scheibe

trägt mich in mein Elternhaus

wie oft wog er mich dort

in den Schlaf

wie oft trug er mich fort

lag ich wach

wie oft küsste er mich

sacht in die Nacht

trägt mich in meine Studentenstadt

wie ich den Wind

als ständigen Begleiter

im Süden misste

den Gegenwind

der mich kaum

noch kitzelte und küsste

trägt mich an die Nordseeküste.

Eine letzte Erinnerung

Sie sitzt im Rollstuhl am Strand

ein Eis in der rechten Hand

an einem der letzten Sommertage

nachdenkend über meine Frage

sie schaut über die Kieler Förde aufs Meer hinaus

sieht Fähren am Horizont fahren, der Sonne entgegen

wie gerne wäre sie dort, noch lieber zuhaus‘

erzählt schließlich von einer magischen Nacht

wild tanzend hatte sie diese unweit von hier

mit ihrem längst verstorbenen Ehemann verbracht

und lächelt milde

ob sie spürte, es würde unser letztes Treffen sein

während ich in meinem Kaffee rührte

an meinen Opa dachte

ihrem Blick zum Horizont folgte

wo die Schiffe zogen und die Sonne

langsam, ganz langsam

hinter einer Wolke

verschwand?

Das Licht des Leuchtturms

Das Licht des Leuchtturms dreht

verlässlich seine Runden,

als er am Wasser steht

in den frühen Morgenstunden.

Auf nun steigt die Sonne

gemächlich aus dem Meeresblau

auf nun steigt die Sonne

verschwindet bald im Wolkengrau.

Eine Welle höher als die meisten,

trifft ihn im Gesicht,

sie war zu sehen von Weitem,

zu sehen war sie nicht.

Ein letzter Blick aufs Meer

Und das Schiff verlässt den Hafen,

wehmütige Freude

Möwen sitzen auf den Steinen

sehnsuchtsvolles Warten.

Die Sonne scheint, es regnet,

Tropfen fallen schwer.

die Möwen kreisen einen Bogen,

eine nur fliegt hinterher.

Eine Mutter klettert mutig

auf den Steinen bei starkem Wind

sie hält ängstlich an der Hand

ein vor Freude jauchzendes Kind.

Am Horizont verschwunden

der Kaffee auch fast leer,

ach, wären sie nur ungebunden,

ein letzter Blick aufs weite Meer.

Die weiße Feder

Ich schaue vom Deich

hinauf aufs Meer,

dort schiebt eine Fähre

sich langsam Richtung Föhr

gleich ist sie verschwunden.

 

Ich schaue hinunter

eine weiße Feder liegt

zwischen meinen nackten Füßen

auf dem grünen Gras

Ob sie dort eben auch schon lag?

 

Ich bücke mich,

hebe sie auf und

stelle fest, die Feder ist

nur vorne weiß,

hinten ist sie schwarz.

 

Ich lasse sie fallen mit

der schwarzen Seite oben

gleitet sie gen Boden,

und landet direkt zwischen

meinen nackten Füßen

auf dem grünen Gras

die weiße Seite oben.

 

Ich schaue vom Deich

hinauf aufs Meer,

dort schiebt eine Fähre

sich langsam Richtung Föhr

gleich ist sie