Wie ein Stern am Himmel.

Der Tod hängt über allem

hängt der Tod

über mir und über dir

hängt über allen

hängt der Tod

kommt mal leise angeschlichen

nach Jahren im tiefen Schlaf

und einem letzten Händedruck

den du ihr voll Liebe gabst

kommt mal plötzlich in dem Wissen

dass er viel zu früh ihn traf

beim Wandern ein Steinschlag

unerklärlich Jahr um Jahr.

Der Tod hängt über allen

hängt der Tod

über mir und über dir

hängt über allem

hängt der Tod.

Wie ein Stern am Himmel.

Von einem Kurzurlaub

Sie machte Urlaub in Berlin

für eine Woche nur

und traf unmittelbar

bei ihrer Ankunft

einen Mann

der obdachlos war.

Die beiden kamen ins Gespräch

tauschten sich aus

sie brachte ihm Essen

tagein

tagaus.

Wie ehrlich er war.

Sie einte der Mut.

Wie ehrlich sie war.

Sie einte die Wut.

Nach ihrer Abreise

hielten sie Kontakt

per Telefon

es ging ihr schlecht

das ahnte er schon.

Zwei Jahre später

verstarb sie an Krebs

in einem Hamburger Krankenhaus.

Er hatte zuvor für Stunden

ihre Hand gehalten

und wollte nur

kurz Blumen

holen.

Er war den Tag zuvor

aus Berlin angereist.

Eine letzte Erinnerung

Sie sitzt im Rollstuhl am Strand

ein Eis in der rechten Hand

an einem der letzten Sommertage

nachdenkend über meine Frage

sie schaut über die Kieler Förde aufs Meer hinaus

sieht Fähren am Horizont fahren, der Sonne entgegen

wie gerne wäre sie dort, noch lieber zuhaus‘

erzählt schließlich von einer magischen Nacht

wild tanzend hatte sie diese unweit von hier

mit ihrem längst verstorbenen Ehemann verbracht

und lächelt milde

ob sie spürte, es würde unser letztes Treffen sein

während ich in meinem Kaffee rührte

an meinen Opa dachte

ihrem Blick zum Horizont folgte

wo die Schiffe zogen und die Sonne

langsam, ganz langsam

hinter einer Wolke

verschwand?