Das lyrische Foyer – PREMIERE: VOL. I ‚SPIEL MIT WORTEN‘

Donnerstag, 29. September 2022 | 20:30 Uhr

Das lyrische Foyer kommt nahe. Den Menschen hinter den Künstler: und Zuschauer:innen. Es wird ausgetauscht und analysiert, vorgelesen und musiziert. Das lyrische Foyer öffnet: Raum für Vergessenes und Stimmungen. Texte und Musik fließen über und unter die Haut auf der Suche nach individuellen Antworten. Das lyrische Foyer bietet an: Jede:r ist ein:e Künstler:in. Die Tür steht offen, tritt ein! In die Kunstklinik am letzten Donnerstag im Monat. Eigene Gedichte zum Thema das Abends können auf dem Instagram-Kanal @das_lyrische_foyer eingereicht werden. Die Autor:innen der drei besten Texte, werden eingeladen, diese im Rahmen des Abends vorzutragen.

Das lyrische Foyer zur Premiere mit dem Thema Spiel mit Worten und den Künstler:innen:

Ulrike Almut Sandig (*1979), aufgewachsen im Sachsen, lebt in Berlin. Vielfach ausgezeichnete (Lyrik-)Preisträgerin. „Sie spricht ihre Gedichte nicht, sie singt sie fast, sirenenhaft“ Nürnberger Zeitung

Hasune El-Choly (*1983 in Beirut), 1985 nach Deutschland immigriert, lebt in Hamburg. Sein zweiter Gedichtband erscheint im Sommer 2022 im APHAIA Verlag.

Christoph Klinger (*1983) wuchs in Bayern auf. Sein bester Freund war ein 120 Jahre altes Klavier. Nach einem Philosphiestudium zog er nach Hamburg, um seine Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Eintritt: € 9,-

Moderation und Konzept: Fritz Sebastian Konka

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Hamburg-Nord & die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Das lyrische Foyer

Ich habe eine neue Lyrik und Musik- Reihe entwickelt, das lyrische Foyer. Die Premiere ist am 29.9. um 20h in der Kunstklinik Hamburg mit tollen Gästen!

Das lyrische Foyer geht so:

„Das lyrische Foyer kommt nahe. Den Menschen hinter den Künstler:innen, hinter den Zuschauer:innen. Es wird ausgetauscht und analysiert, vorgelesen und musiziert, auf den Grund gegangen und stehen gelassen: Nuancen und Interpretationen.

Das lyrische Foyer öffnet: Raum für Vergessenes, Stimmungen und Reflexionen. Texte und Musik fließen über und unter die Haut auf der Suche nach individuellen Antworten.

Das lyrische Foyer bietet an: Jede:r kann Kunst, jede:r ist ein:e Künstler:in. Die Tür steht offen, tritt ein! In die Kunstklinik. Jeden letzten Donnerstag im Monat ab September.

Pro Abend sind zwei Lyriker:innen und ein:e Musiker:in zu Gast, am Ende wird die Bühne geöffnet und drei Zuschauer:innen bekommen die Möglichkeit zum Vortrag eigener Texte. Konzept & Moderation: Fritz Sebastian Konka.“